Werbung – How To: Lampenmeister

Die dunkle Jahreszeit hat begonnen und Lampen und die richtige Ausleuchtung sind jetzt wichtiger den je. Deshalb schreibe ich heute in Kooperation mit Lampenmeister und Secto Design Lampen ein How To: Ausleuchten.

Zu aller erst der wichtigste Tipp: Eine schöne und gemütliche Lichtstimmung entsteht nur, wenn man zwar das Licht sieht, aber die Lichtquelle verborgen bleibt.

Leuchtmittelentscheidung

Inzwischen werden vorwiegend LED (Leuchtdioden) verwendet, sie sind sehr sparsam in ihrem Stromverbrauch und erreichen sofort ihre volle Lichtleistung.

Anders ist es bei den Energiesparlampen: Diese erreichen erst nach einiger Zeit ihre volle Leuchtstärke, werden in der Lichtfarbe aber oft als kühl empfunden.

Eine weiteres beliebtes Leuchtmittel ist die Halogenlampe. Sie erzeugt das hellste Licht, ist in ihrem Energieverbrauch und der Haltbarkeit aber weit hinter der LED und der Energiesparlampe. Außerdem wird die Halogenleuchte sehr heiß und darf nicht in unmittelbarer Nähe von brennbarem Material betrieben werden.

Für jeden Raum die richtige Lampe

Nachttischlampen sollten in ihrem Licht nicht zu grell sein. Empfohlen ist eine Helligkeit, die beim Lesen noch als angenehm empfunden wird. In Zahlen spricht man hier von 2700 bis 3300 Kelvin.

Für die Arbeit am Schreibtisch darf eine Schreibtischlampe auf keinen Fall fehlen. Um die Ermüdung der Augen zu verlangsamen, wird ein helles Licht mit 5000 Kelvin erreicht.

Du weißt erst, wie wichtig eine richtige Beleuchtung im Bad ist, wenn du in dem Singlehaushalt deines Freundes versucht hast, dich für den Abend zurecht zu machen 😉

Um sich gleichmäßig schminken zu können, sollte das Licht von allen Seiten gleichzeitig kommen und das Tageslicht imitieren. Von Tageslicht spricht man ab 6000 Kelvin.

Im Wohnzimmer dürfen gerne mehrere Lampen miteinander kombiniert werden, um so nach Stimmung und Tageszeit variieren zu können.

In Kooperation mit
Lampenmeister.de

Du magst vielleicht auch

7 Kommentare

  1. Schöner Artikel. Und ja, auch ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als ich bei meinem Freund das erste Mal mich zurecht machen wollte. Das Licht war grauenhaft und mein Rouge war sehr ungleichmäßig aufgetragen 😀
    Liebe Grüße Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.