Mehr Realität im Netz – Bitte nicht!

Warum ich auf #mehr Realität im Netz keinen Wert lege?

Zuerst kam der Aufruf in der Facebookgemeinde weniger „Fake“ Bilder zu posten und mehr wahre Realität zu präsentieren und dann folgte der Aufruf auch auf Instagram:

Und ich finde es schrecklich!

Ich benutzte das Internet nicht um mehr Realität zu sehen. Das ist schon der erste Fehler, den ich an diesem Statement sehe. Denn wenn ich Realität möchte, leg ich mein Handy beiseite und schau mir meine zu reale Wohnung an oder geh auf die Straße – und wenn ich die volle Packung Realität möchte, dann geh ich in die Ludwigshafener Innenstadt. Mehr Realität als dort bekommt man hier in der Gegend dann wirklich nicht mehr.

Einen voll denkenden und aufmerksamen Menschen macht die Realität nämlich oft traurig.

Natürlich nehmen wir gerne die Farben der Natur, das Wetter oder schöne Architekturen wahr, schlendern an schönen Tagen freudig durch die Stadt, ergötzen uns an den Einkaufsfenstern und an den Mengen der Menschen. Das Lachen der Kinder auf den Spielplätzen erfreut uns und wenn man ganz genau hinsieht, findet man immer etwas, das einen zum lächeln bringt.

Aber nein, so ein Post wird das leider heute nicht.

Realität - Social Media - Aufruf - Aufschrei - Kampagne

Wenn ich auf die Straße gehe, sehe ich den hässlichen und verdreckten Beton, verfärbte Fassaden und Müll. Hin und wieder ein paar zurückgedrängte Ecken Natur, stinkende Autos, die in einer endlosen Reihe dreckig hintereinander stehen. 

Im Moment zeigt in unserer Gegend die Realität auch gerne Mal einen Haufen tote Hasen. Entweder vom Auto überfahren oder mit heraus quellenden Augen auf den verkackten Wiesen.

In unserer Stadt wird es dann noch mal doppelt so real.

Da nimmt der Dreck um das 10-Fache zu. Natur gibt es da sowieso keine mehr, außer man zählt die in kleine Kübel gepflanzten Bäume dazu. Jeder 2. Laden ist geschlossen und die Obdachlosen sitzen in reih und Glied und hoffen darauf das einer der vielen Arbeitslosen (in Ludwigshafen gibt es bei etwa 160.000 Bewohnern, etwas über 10.000 Arbeitslose) oder der vielen Geringverdiener etwas von den letzten Münzen im Portemonnaie abgibt. Von den Gesichtsausdrücken der ganzen Leute wollen wir jetzt mal abgesehen. 

Auf dem nach Hause weg wirst du dann mit den wohltuenden Gerüchen der BASF beglückt und, wenn du ganz großes Glück hast, erlebst du auch noch mit, wie ein Fahrradfahrer von einer Bahn erfasst wird und regungslos auf dem Boden liegt.

Zu Hause angekommen, noch die liebreizenden Rechnungen aus dem Briefkasten geholt. In der Wohnung angekommen, bemalt sich dein Kind mit den Filzstiften am ganzen Körper.




Aber bevor es dann in das „Netz“ geht, musst du noch aufräumen, Geschirr spülen und die ganzen wundervollen realen Sachen die zu deinem Alltag gehören, erledigen. Es soll ja auch noch Menschen geben, die sich so etwas wie Fernsehen und Nachrichtensendungen antun, das ist dann auch noch mal eine schöne Portion Realität für den Tag.

Und endlich schläft dein Kind, du nimmst dein Handy in die Hand und öffnest das World Wide Web.

Ich brauche eine Portion Glitzer – Jetzt!

Nach dem das Mailfach abgearbeitet ist, geht es in Facebook. 

Da wirst dann zu erst über Massenmorde, Attentate, Tiermisshandlungen und andere Dinge informiert. (Das ist natürlich alles wichtig zu erfahren und man sollte sich dem auch nicht entziehen und diese Geschehnisse so wahr nehmen, wie sie sind.)

Und nach all dem und den vielen Portionen Realität, siehst du einen Aufruf zu #mehrRealitätimNetz. In diesem Moment möchte ich mein Handy ganz fest gegen die Wand werfen und nie wieder in die Hand nehmen!

Aber ich bin gnädig zu meinem Handy, schließe Facebook und öffne zur Beruhigung meiner von Realität strapazierten Nerven Instagram. Endlich!

Schöne Bilder von Accessoires auf weißem Hintergrund, gut hergerichtetem Essen und wunderschönen Menschen.

Das möchte ich am Abend in den wenigen ruhigen Momenten des Tages sehen. Mühevoll hergerichtete und aufwendig inszenierte Bilder von Dingen, die man sich nur erträumen kann. Große Häuser mit riesengroßen Gärten, kilometerweite Wälder, große Seen und weite Meere. Bloggerinnen mit aufwendigen Outfits, schön gestylt und gerne mit schönem Hintergrund.

Eine halbe Stunde träumen von Erfolg, schönen Dingen, teuren Outfits und Urlaub.

Bevor ich zurück zu Facebook kehre und durch ein automatisch startendes Video miterleben darf, wie ein junger Mann in eine Masse von Menschen rast.

Wie stehst du zu diesem Thema? Brauchst du noch mehr Realität im Netz?

Oder wünscht du dir durch diese Entwicklung des Internets, in der du in wenigen Minuten über Geschehnisse des Tages informiert wurdest, nicht auch eine große Portion Fake?

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Hallo Du Liebe,
    ein schöner Beitrag und ich will auch lieber schöne Bilder online sehen und keine ungeschminkt-Posts etc. Wenn ich rausgehe, habe ich es allerdings schöner, da ich in einer der schönsten Ecken Deutschlands wohne.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Anja von Castlemaker.de

  2. Ein interessanter Beitrag und ich kann Dir da auf jeden Fall zustimmen! In den Punkten, wie Du sie ansprichst, pflichte ich Dir bei.
    Was ich aber nicht haben kann im Netz ist echter „Fake“. Klar, jeder will auf seinem Blog oder Instagram die beste Version seines Lebens zeigen. Aber bewusstes Vortäuschen von falschen Tatsachen geht nicht.

    Liebe Grüße
    Sara

  3. Ich finde das Thema auch irgendwie sehr schwierig. Auf der einen Seite kann ich verstehen, dass man darauf aufmerksam macht, dass viele Frauen sich auf ihren Instagrambildern bis ins unendliche Fotoshoppen und damit für falsche Schönheitsideale sorgen. Auf der anderen Seite möchte ich aber am Morgen lieber das Bild einer schön hergerichteten Acai Bowl als eines labrigen Nutalla Toasts sehen und am Abend lieber den Sonnenuntergang am Strand, als den Blick auf die verregnete Straße.

  4. Interessanter Post aus einem komplett anderen Blickwinkel. Da hast du wirklich recht. So viel Realität wollen wir dann doch nicht. Der Grat dazwischen ist schmal…
    Ich bin, grundsätzlich, auch für mehr Authentizität/Realität auf IG, aber das bezieht sich eher auf die einzelnen Personen.

    Liebste Grüße
    Jane von Shades of Ivory

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.